X
GO

 

 

 

Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V.

Boden ist Leben
Fast alle Nahrungsmittel sind direkt vom Boden abhängig. Der Boden speichert Kohlenstoff, Nährstoffe, Wasser und hat eine große Bedeutung für die Artenvielfalt.

 

Das Problem
In der Landwirtschaft wird durch übermäßigen Einsatz von Agrochemie bzw. Wirtschaftsdünger und durch falsche Boden-bearbeitung die Bodenbiologie geschädigt. Dadurch erfolgt Humusabbau und die natürliche Bodenfruchtbarkeit schwindet. Die Böden werden erosionsanfällig. Die gesundheitliche Qualität der erzeugten Pflanzen und Nahrungsmittel sinkt.

 

Das Ziel 
Durch ein regionales Netzwerk von Praktikern findet ein Wissensaustausch mit dem Ziel statt: gesunde, humusreiche Böden, die hochwertige Pflanzen und Lebensmittel hervorbringen. Neben der Vermeidung von Nährstoffverlusten bzw. 
-überschüssen, der Förderung der Bodenmikrobiologie, der Umsetzung der richtigen Bodennährstoffverhältnisse, steht der Aufbau von (Dauer-)Humus im Fokus.

Tickets zum Bodentag 27.11.2018 hier erhältlich:

Wir freuen uns, dass der Zuspruch bei den letzten Bodentagen so hoch war. Um noch mehr Interessierten die Teilnahme zu ermöglichen, haben wir uns Unterstützung durch TicketPay geholt. Klicken Sie auf das Bild und buchen Sie Ihr Ticket. Hier gehts zum Einladungsflyer.

 

Die kompletten Filmbeiträge zu unseren Bodentagen 2016 & 2017 erhalten Sie hier:

Die ausgebuchten Veranstaltungen wurden für Sie ganztägig aufgezeichnet und sind für je 20 € zzgl. Porto und Verpackung (5 €) erhältlich unter:

info@ig-gesunder-boden.de

 

Anstehende Ereignisse
Oktober 2018
 
Sonstige
Sonntag, 21. Oktober 2018 @ 10:00 - 16:00
Nachbarschafts-Werkstatt Transition Regensburg e.V. am Schloss Pürkelgut, Einhauser Str. 2, 93053 Regensburg, Deutschland
Zur Einweihung unserer Komposttoilette veranstalten wir in Kooperation mit „Susanne Stoiber – Lebenskreisläufe – natürlich leben“ einen Komposttoilett...
 
Sonstige
Mittwoch, 24. Oktober 2018 @ 09:00 - 13:00
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Umwelt -Abteilung 7: Pflanzliche Erzeugung, Waldheimer Str. 219, 01683 Nossen, Deutschland
Das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie lädt ein zur Fachtagung Ökolandbau im Klimawandel Steigende Jahresdurchschnitts...
November 2018
 
IGGB e.V.
Donnerstag, 8. November 2018 @ 09:00 - 17:00
HEIDE SPA Hotel & Resort, Bad Düben, Bitterfelder Str. 42, 04849 Bad Düben, Deutschland
Boden Pflanze Tier Mensch Boden Vortrag von Sepp Braun
 
andere Vereine
Donnerstag, 22. Nov 2018 @ 09:00 - Freitag, 23. Nov 2018 @ 15:30
Gasthaus Retorte, Premnitz, Milower Str. 1, 14727 Premnitz, Deutschland
22.11. Beginn: 09:00 Uhr Grußwort des Geschäftsführers DEMETER in Ostdeutschland e.V. Kai Altenhof Vortragsprogramm: 09:15 - 10:15 Uhr Stand und P...
 
IGGB e.V.
Freitag, 23. November 2018 @ 08:30 - 16:30
Akademie des Sports - Lotto Toto Saal, Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg, 30169 Hannover, Deutschland
Tagungsprogramm 8:30 Einlass - Kaffee 9:00 Begrüßung durch die Veranstalter: Silke Dahl – BUND Region Hannover Heiner Cuhls - IG Gesunder Boden „Hum...
 
IGGB e.V.
Freitag, 23. November 2018 @ 09:00 - 17:00
Akademie des Sports Hannover, Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover, Deutschland
Veranstalter: BUND Region Hannover und Interessensgemeinschaft Boden (IG Boden)
 
IGGB e.V.
Dienstag, 27. November 2018
Schwarzachtalhalle Neunburg vorm Wald, Rötzer Str. 2, 92431 Neunburg vorm Wald, Deutschland
Nähere Informationen folgen
Januar 2019
 
andere Vereine
Freitag, 25. Jan 2019 - Sonntag, 27. Jan 2019
Schloss Tempelhof, Tempelhof 3, 74594 Kreßberg, Deutschland
Nähere Informationen folgen
 
IGGB e.V.
Freitag, 25. Januar 2019 @ 18:00 - 22:00
Hotel-Restaurant Dechbettener Hof, Regensburg, Dechbetten 11, 93051 Regensburg, Deutschland
nähere Informationen folgen
Juli 2019
 
IGGB e.V.
Mittwoch, 3. Jul 2019 - Donnerstag, 4. Jul 2019
Frankenhausen 1, Grebenstein, Frankenhausen 2, 34393 Grebenstein, Deutschland
nähere Infos folgen

 

 

UNKRAUT | 08.10.2018 : Warum wir uns den Boden unter den Füßen wegziehen

Die Themen: Erosion vernichtet fruchtbare Ackerflächen | Wie Glyphosat auf Regenwürmer wirkt | Umwelt-Skandal im Chemie-Dreieck | Widerstand am Riedberger Horn

obx.news, 19.09.2018
Botschafter für gesunden Boden
Forscher warnen vor dem schleichenden Verlust an fruchtbarem Ackerland. Eine ostbayerische Initiative will Deutschlands Böden retten und den 250.000 Bauern Wege aufzeigen, wie sich künftig das Risiko schlechter Ernten wie in diesem Jahr mindern lässt.

Regensburg (obx) - Der heiße, trockene Sommer hat für die deutsche Landwirtschaft dramatische Folgen: Die Bauern rechnen mit Ernteausfällen im Wert von mehr als einer Milliarde Euro. Das müsste nicht so sein, wissen die Verantwortlichen der "Interessengemeinschaft Gesunder Boden" mit Sitz im ostbayerischen Regensburg. Dessen Vorsitzender Franz Rösl sagt: "Es wird immer wichtiger, gesunde und humusreiche Böden aufzubauen, weil diese viel mehr Wasser aufnehmen können und damit die Pflanzen viel besser gegen Trockenheit schützen." Die Fähigkeit, Feuchtigkeit besser zu speichern, ist nach seinen Worten nur eine der positiven Folgen, würden Deutschlands Äcker wieder humusreicher. Mehr Humus führe auch dazu, dass Böden mehr Nährstoffe speichern könnten, weniger gedüngt werden müssten. Rösl und seine Mitstreiter der ursprünglich regional aktiven Initiative verstehen sich als Botschafter für gesunden Boden - und erhalten mittlerweile Anfragen aus ganz Deutschland und auch aus dem Ausland.

Franz Rösl beschäftigt sich von Berufs wegen intensiv mit dem, was unter der Erdoberfläche ist: Am Regensburger Stadtrand baut der mittelständische Unternehmer in einem Tagebau Kalksandstein, Ton, Lehm und Braunkohle ab und betreibt zwei Erdenwerke. Durch seinen Beruf entwickelte er ein besonderes Interesse für das faszinierende Thema Boden. "In einer Hand voll Boden befinden sich mehr Organismen als Menschen auf der Erde", sagt er. Heimat des Lebens in der Erde ist der Humus. Humus, das sind im Wesentlichen zersetzte - mit Fachbegriff "humifizierte" - pflanzliche und tierische Bestandteile.

 

Die komplexen Stoffwechselprozesse, die in der bis zu etwa 30 Zentimeter dicken ersten Schicht des Bodens stattfinden, lassen sich in einem Satz zusammenfassen: Je mehr Humus im Boden ist, desto fruchtbarer ist der Boden. "Verbraucher erwarteten in den vergangenen Jahrzehnten von den Bauern jedoch vor allem günstige Lebensmittel in großer Menge, die Böden standen nicht im Fokus", sagt Rösl. 

 

Die Folge: Die Böden leiden, werden langfristig zu einer Art "Steppe". Der Humusanteil sinkt beständig. Er liegt schon heute oft unter zwei Prozent. Ursache dafür sind unter anderem die intensive, unausgewogene Düngung, aber auch die intensive Bewirtschaftung, enge Fruchtfolgen ohne Zwischenkulturen, die dem Boden wieder helfen würden, sich zu regenerieren. 

 

Den 250.000 Bauern in Deutschland will die Interessengemeinschaft aber nicht den schwarzen Peter zuschieben. Im Gegenteil: "Die Landwirte sind unsere natürlichen Verbündeten", sagt Rösl. Der Verein wirbt auf Bodentagen, Feldtagen, Kompostierungstagen und bei Veranstaltungen auf Höfen regelmäßig gemeinsam mit Bauern für ein Umdenken. "Wir sind eine Plattform für den Wissens- und Erfahrungsaustausch und wollen deutlich machen, dass die Bauern profitieren", so der Vorsitzende. Gesunde humusreiche Böden führten langfristig zu gesünderen Pflanzen und gesünderen Tieren. Rösl sieht das Thema als eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft. Rösl: "Wir brauchen einen Konsens darüber, dass uns die Gesundheit unseres Bodens wichtig ist. Es gehe um viel mehr als reinen Ertrag, sondern auch um Hochwasser- und Klimaschutz, um die Trinkwasserqualität und ein intaktes Bodenleben. 

 

"Wir wollen mit unserer Arbeit dazu beitragen, die Böden für die Zukunft zu verbessern", sagt Rösl. Deshalb gehe es darum, in einem Netzwerk aus Wissenschaftlern und Praktikern den Landwirten Informationen an die Hand zu geben, wie sich Humus wieder aufbauen lässt - ohne erhobenen Zeigefinger. Dazu gehört zum Beispiel praktisches Wissen, wie sich unbewusster Humusabbau vermeiden lässt und was wichtig ist, damit dauerhafter Humusaufbau gelingt.  Ein Weg ist beispielsweise der Anbau von Zwischenfrüchten, um dem Boden neue "Energie" zu geben. Konkret kann das beispielsweise eine spezielle Mischung aus Gräsern, Kräutern oder Hülsenfrüchtlern (Leguminosen) sein. 

 

Gestartet ist die Interessengemeinschaft vor zwei Jahren, im Oktober 2016, mit dem Ziel, in Bayern aktiv zu sein. "Dann allerdings haben wir schnell Anfragen aus ganz Deutschland und auch aus Österreich und der Schweiz erhalten - und das ohne irgendeine Art von Werbung", erinnert sich Rösl. "Es gibt bundesweit niemanden, der dieses Thema so besetzt wie wir, der Informationsbedarf wächst", so der Vorsitzende. Bester Beleg dafür seien auch die jährlichen Bodentage. Zur diesjährigen, dritten Veranstaltung dieser Art erwarten die Initiatoren am 27. November in Neunburg vorm Wald (Landkreis Schwandorf) über 500 Teilnehmer aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Das Thema in diesem Jahr heißt "Gesunder Boden - gesunde Lebensmittel".  

 

Mehr Informationen: https://www.ig-gesunder-boden.de/

Onetz, 20.09.2018
Gesunder Boden als wichtiges Fundament
Die Schwarzachtalhalle ist am 27. November Schauplatz für den international beworbenen "Bodentag". Erwartet werden 500 Teilnehmer, deren Kohlenmonoxid-Ausstoß bei der Anreise per Auto oder Bahn eine Pflanzaktion ausgleichen soll.

Lesen Sie mehr ...

Passauer Neue Presse, 13.09.2018
Ein Netzwerk zum Wohle des Bodens
Interessengemeinschaft setzt sich für den Humusaufbau in ausgezehrten Böden ein - "Wollen die Landwirtschaft nicht schulmeistern"

Lesen Sie mehr ...

MIttelbayerische - 24.08.2018

Pestizid-Stopp empört Bauern

Die Stadt Regensburg verbietet Pflanzenschutzmittel. Betroffene Landwirte fühlen sich in ihrer Existenz bedroht.

Lesen Sie mehr ...

drehscheibe vom 23. August 2018

Ab Minute 27:05 - Landwirt gegen die Dürre - Bericht über Josef Hägler

MUH Magazin 29 - Sommer 2018

Revolution von unten

Der Bauer Josef Hägler aus Deindorf in der Oberpfalz bewirtschaftet seinen Ackerboden mit einer speziellen Methode, die er erfunden und entwickelt hat. Er braucht dafür weder einen Pflug noch chemische Mittel und hat doch so gut wie keine Probleme mit Unkräutern. Dafür wachsen die Feldfrüchte so gut in Häglers lebendiger Erde, dass Landwirte und Wissenschaftler zu seinem Hof pilgern, um das „System Hägler“ zu begutachten und zu erlernen. Kündigt sich auf einem kleinen Biohof in der Oberpfalz die Zukunft des pestizidfreien Ackerbaus an?

Lesen Sie mehr ...

Interessengemeinschaft gesunder Boden - 23.07.2018

AbL-Bayern wird Mitglied bei IG gesunder Boden -
Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft erhält Urkunde auf dem Münchner Tollwood-Festival

Ein weiterer gemeinsamer Meilenstein für die Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V. (IG gesunder Boden) und AbL-Bayern wurde gesetzt. Am Samstag, den 14.07.2018, fand auf dem Münchner Tollwood-Festival die Übergabe der Mitgliedsurkunde der IG gesunder Boden an die Vorstandschaft der AbL-Bayern statt. IG Vorstandsmitglied Christian Amerle übergab sie an Josef Schmid, Landesvorsitzenden der AbL-Bayern und an Geschäftsführerin Andrea Eiter im Pavillon der Artenvielfalt, an dem sich auch die AbL-Bayern präsentierte.

Lesen Sie mehr ...

Oberpfalz Medien - 28.03.2018
Gesunde Böden für gesunde Menschen
So viel "grüne" politische Prominenz kommt eher selten in den kleinen Weiler Deindorf direkt an der B14 bei Wernberg-Köblitz. Als Landwirt Josef Hägler und die Regensburger "Interessengemeinschaft gesunder Boden" am Mittwoch zum "Informationstag Bodenfruchtbarkeit und Humusaufbau" einluden, waren unter anderem der Neumarkter Bundestagsabgeordnete Stefan Schmidt, die bayerische Landesvorsitzende Sigi Hagl und die Oberpfälzer Bezirksvorsitzende Tina Winklmann mit von der Partie.

Lesen Sie mehr ....

 

Oberpfalz TV - 28.03.2018
Bodenfruchtbarkeit und Humusaufbau
Auf gesunden Böden wachsen gesunde Lebensmittel. Böden sind also eine wichtige Lebensgrundlage – und das nicht nur deswegen. Doch der Einsatz von starker Agrarchemie und starke Bearbeitung können den Boden negativ beeinflussen. Darauf möchte auch die „Interessengemeinschaft gesunder Boden“ hinweisen – und zeigen, wie es besser geht. Dafür kam man heute zusammen mit Vertretern der Grünen nach Wernberg zu einem Beispielbetrieb.

Lesen Sie mehr ....